Inhalt

Ausflugsziele

Burg Zwernitz

Die Burg Zwernitz wurde im Jahr 1156 erstmals urkundlich erwähnt. Das beeindruckende Bauwerk, das auf einem schmalen Dolomitfelsen thront, war einst der Stammsitz der Walpoten, einem alten Ministerialengeschlecht, Beamte in königlichem Dienst. Erfahren Sie mehr

Morgenländischer Bau

Am Eingang zum Felsengarten vis à vis zum Schlosscafé und dem kleinen gepflegten Barockgarten steht der Morgenländische Bau, konstruiert vom Bayreuther Hofarchitekten Joseph Jean Pierre im Jahr 1745. Der Name des Schlösschens bezieht sich auf die orientalische Dachform. Erfahren Sie mehr

Felsengarten Sanspareil

»Die Natur selbst war die Baumeisterin« schrieb Markgräfin Wilhelmine in einem Brief an ihren Bruder, Friedrich den Großen. Anscheinend belebten die bizarren Felsformationen die Fantasie der Markgräfin von Brandenburg-Bayreuth. Erfahren Sie mehr

Naturbühne im Felsengarten

Die Grotte der Calypso, ein mächtiger Felsenbogen, bildet den Zuschauerraum des Ruinentheaters, das 1747 erbaut wurde und bis heute erhalten ist. Der Orchestergraben, die Kulissenbögen und die Rückwand sind aus Bruchsteinen gemauert. Erfahren Sie mehr

Pferdeparadies Sanspareil

Vor der idyllischen Kulisse der Burg Zwernitz, neben dem Felsengarten der Markgräfin Wilhelmine, befindet sich das Pferdeparadies Sanspareil. Die Anlage besteht aus Reitplatz, Holzhaus, Hofcafé sowie einem geräumigen Offenstall, in dem 65 Pferde, Esel und Ponys residieren. Erfahren Sie mehr

Wacholdertal und Wanderschäfer

Das Wacholdertal bei Wonsees ist ein sonnenexponierter, mit Wacholderbüschen durchsetzter Magerrasen. Vor Jahrhunderten ist die Landschaft durch die Schafbeweidung entstanden, doch nach und nach sind die Herden verschwunden. Erfahren Sie mehr

Markgrafenkirche St. Laurentius

Wer die historische Kirche in Wonsees betritt, hat sofort ganz viele Fragen. Die Emporen - verziert mit schlichten, bäuerlichen Blumenmustern - passen nicht zum prunkvollen, detailverliebten Altar. In den Stilmix gesellt sich auch die majestätische Orgel, die hinten auf der Empore thront. Erfahren Sie mehr

Kunstgalerie am Marktplatz

Kunst war schon immer das Lieblingsfach des pensionierten Pädagogen Klaus Weigand. Seinen kreativen Hobbys ging er immer in seiner Freizeit nach, zunächst als Hühner-Kartoonist Mit seinen C.Art.Huhns“ erlangte er überregionales Renommee in der Künstlerszene. Erfahren Sie mehr

Taubmannbrunnen

Auf dem Marktplatz in Wonsees steht ein Denkmal für den wohl berühmtesten Sohn der Gemeinde. Friedrich Taubmann, Professor an der Universität Wittenberg, gehörte zur Prominenz des 17. Jahrhunderts. Er machte sich durch literarischen Scharfsinn, Humor und Schlagfertigkeit einen Namen. Erfahren Sie mehr

Marktmühle in Wonsees

Die liebevoll restaurierte Markmühle, direkt am Fränkischen Gebirgswanderweg, wurde 1730 erbaut. Als Roggen-und-Weizen-Mahlmühle hat sie bis Mitte der 1970er Jahre Mehl produziert. Erfahren Sie mehr

Hüldörfer mit Charme

Klein- und Großenhül haben ihren Namen von der Hül. So wurden auf dem Frankenjura die Dorfteiche genannt, die früher die Wasserversorgung der Bewohner sicherstellten. Erfahren Sie mehr

Balmenflur bei Schirradorf

Balmen sind Halbhöhlen, die durch Auswaschung weicherer Gesteinsschichten entstanden sind. Prähistorische Menschen hatten unter solchen Felsdächern oft ihre Wohnstätten oder Jagdlager. Erfahren Sie mehr

Kneippanlagen

Kneippen regt den Kreislauf an, fördert die Durchblutung und stärkt das Immunsystem. Im Gemeindegebiet Wonsees erlauben gleich drei Kneippanlagen ein erfrischendes Wandererlebnis. Erfahren Sie mehr

Spielplätze

Schaukeln, Klettern, Wasserplanschen - insgesamt acht Spielplätze gibt es im Gemeindegebiet, fast in jedem Ortsteil einen. Direkt an den Wanderwegen liegen drei hochwertige Anlagen, die allesamt etwas Besonderes sind. Erfahren Sie mehr