Inhalt

Marktmühle in Wonsees

Die liebevoll restaurierte Markmühle, direkt am Fränkischen Gebirgswanderweg, wurde 1730 erbaut. Als Roggen-und-Weizen-Mahlmühle hat sie bis Mitte der 1970er Jahre Mehl produziert. Der letzte Müllermeister Michael Schoberth starb Mitte der 1980er Jahre.

Aufwendige Sanierung

Viele Jahre stand das Gebäude leer, bis ein passionierter Mühlenfan auf sie aufmerksam wurde. Er sanierte das Mühlengebäude mit Naturmaterialien und ersetzte die moderne Strömungsturbine wieder durch ein klassisches Wasserrad aus Lärchenholz. Im Jahr 2009 wurde die Marktmühle Wonsees mit dem Denkmalpreis der Münchner Hypo-Kulturstiftung geehrt. Die Sanierung ausgeführt hat die Zimmerer- und Dachdeckerfirma Donath in Wonsees.

Löwen mit Kammrad

Auf dem Schiefergiebel leuchtet das Hauswappen in der Sonne: zwei goldene Löwen, die in ihrer Mitte ein Kammrad halten. Das Kammrad ist das erste Zahnrad, das auf das Mühlrad folgt, ein typisches Element der Antriebstechnik historischer Mühlen. Die Löwen stehen für Stärke. Im Mühlenturm befindet sich auf vier Stockwerken historische Mühlentechnik mit Walzenstühlen, Förderanlagen, Getreidesilos, Siebanlagen, Transmission und einem alten Holzaufzug.

Wohlfühlklima durch Naturmaterialien

Die Marktmühle verfügt über alle Annehmlichkeiten des 21. Jahrhunderts. Das Mühlrad erzeugt Strom für den Haushalt, unter dem Lehmputz schlängeln sich Wandheizschleifen und im Kornspeicher steht eine Pelletheizung. Heute lebt dort die Bauzeichnerin Anja Soppa mit Familie. Sie sagt: „Durch die Naturmaterialien hat das Haus ein richtiges Wohlfühlklima.“

Kulturstadl auf der Tenne

In einem sanierten Fachwerkgebäude neben der Mühle finden auf der sogenannten „Tenne“ gelegentlich Veranstaltungen statt, etwa Theatersommer, Live-Konzerte oder Puppentheater.

Mühlentag

Pfingstmontag stehen die Türen der Markmühle einen ganzen Tag lang für Besucher offen. Dann gibt es Live-Musik, Spezialitäten von Grill sowie Kaffee und Kuchen und kostenlose Führungen durch die Mühle. Termine für den Mühlentag finden Sie auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung.